Film-Preview: All Tomorrow's Yesterdays - FEDCON Special
FedCon 32 | Specials | Der große Scientist-Roundtable
Der große Scientist-Roundtable
19. Februar 2024
FedCon 32 | Specials | Saxony Cosplay on Tour
SaxonyCosplay on Tour
3. März 2024

FedCon 32 | Specials | Film-Preview: All Tomorrow's Yesterdays

“Die nächsten zehn Minuten deines Lebens könnten … unvorhergesehene Konsequenzen haben.”

Barry arbeitet an einer Idee für eine Zeitmaschine, als er eine Reihe von ungewöhnlichen Besuchern empfängt, die alle sehr gute Gründe dafür haben, dass er seine Erfindung nicht bauen sollte….

Der Kurzfilm von Steve Dix, an dem über ein Jahr gearbeitet wurde, wurde erstmals auf der MagiCon 2022 angekündigt, als Autor/Regisseur Steve Dix dem Deagol-Darsteller und Filmemacher Thomas Robins den Pitch für den Film vorspielte. Der Film wurde schnell von Fans über ein Gofundme-Projekt finanziert, das 4000,- Euro einbrachte. Das Drehbuch hat auch das Interesse professioneller Filmemacher geweckt und wurde mit professionellen Schauspielern und professioneller Filmausrüstung gedreht. Die FedCon präsentiert eine spezielle Vorschau des Films von Regisseur/Produzent/Autor Steve Dix, gefolgt von einer Diskussion über die Entstehung des Films und der Ankündigung von Steves nächstem Projekt, “The Mean Streets of Moon City”.

Vortragende/r: Steve Dix
Dauer: 60 min  -  Vortrag findet statt in: Englisch

Steve Dix stammt aus der Kleinstadt Rugeley in Staffordshire, die zufällig auch die Heimat eines gewissen J. R. R. Tolkien während des Ersten Weltkriegs war.

Steve ist ein lebenslanger Science-Fiction-Fan und drehte, inspiriert von Gerry Andersons "Space: 1999", im Alter von 14 Jahren seine ersten kleinen Filme mit einer geliehenen Super-8-Kamera. Seine Ambitionen, in die Filmindustrie zu gehen, wurden von einem Berufsschullehrer ausgebremst, der ihm sagte, dass "Kinder aus Rugeley nicht beim Film landen". Lehrer derselben Schule sagten ihm auch, er sei zu schlecht in Sprachen, um jemals Deutsch zu lernen. Er ist eingebürgerter deutscher Staatsbürger und hat in mehreren deutschen Filmen und Fernsehsendungen mitgewirkt - "Dresden", "Die Hindenburg" und "SoKo Köln" - und schreibt für die Comedy-Website von Knacki Deuser. Er hat in ganz Europa Stand-up-Comedy in Englisch und Deutsch gemacht.

Da sieht man mal wieder, wie falsch manche Leute liegen können, nicht wahr?

https://www.journal-of-the-whills.de/

Es können keine Kommentare abgegeben werden.